Großer Matjes-Preis 2020

AustrianStallion siegt im ActionFinale!

…und trägt sich als dritter Champion in die GMP Hall of Fame ein. Den Rennbericht und das Video des Finales gibt es hier.

Rennkalender

Live-Übertragung aller Rennen auf Twitch TV

Startgebühr

Alle Einnahmen werden zu gleichen Teilen an folgende soziale Einrichtungen oder Projekte für Kinder gespendet:

Die Startgebühr für die Teilnahme an einem Qualifikationsrennen beträgt pro Pferd 5,- EUR und wird fällig, nachdem der Veranstalter die Anmeldung bestätigt hat. Die Zahlungsinformationen werden dann per E-Mail bekanntgegeben.

Wildcards für ein Halbfinale (50,- EUR) oder das große Finale (100,- EUR) können direkt beim Veranstalter beantragt werden. Wildcardpferde starten auf den ungünstigeren Außenbahnen.

Anmeldung

Der einfachste Weg, ein Pferd zu melden, ist mit der Vollversion des Pferde-Editors. Voraussetzung: Microsoft Excel muss auf dem Rechner installiert sein. Die Excel-Mappe herunterladen, öffnen und – wenn danach gefragt wird – Makros aktivieren.

Download “Pferde-Editor (Vollversion)” Pferde-Editor.xlsm – 66-mal heruntergeladen – 216 KB

Falls Microsoft Excel nicht auf dem Rechner installiert ist kann die abgespeckte Version für Excel Online verwendet werden:

Pferde-Editor (online)

Alternativ kann auch direkt mit dem Veranstalter Kontakt per E-Mail aufgenommen werden. Im einfachsten Fall müssen nur der Name des Pferds und der Name des Rennstalls gemeldet werden.

Die allerletze Möglichkeit zur Anmeldung für einen der Qualifikationsläufe ist der 30. Juni.

Nachdem die Anmeldung beim Veranstalter eingegangen ist wird sie geprüft, dann wird eine E-Mail mit den Zahlungsinformationen versendet.

Qualifikationsmodus

An einem Qualifiaktionsrennen können bis zu 12 Pferde teilnehmen, mindestens jedoch 6. Bei Rennen mit 6-8 Startern qualifizieren sich der Sieger und der Zweitplatzierte für die nächste Runde, bei 9-12 Startern die ersten drei. Maximal 4 Pferde können per Wildcard direkt an den Halbfinalläufen und eines per Wildcard direkt im Finale teilnehmen.

Sind bis 4. Juli mehr als 12 Pferde (inklusive Wildcards) qualifiziert, dann finden ab 16:00 Uhr Halbfinalläufe statt. Im Finale am 6. Juli starten 12 Pferde.

Renn-Informationen

Alle Rennen werden im Excel-Galoppsimulator GaloppSim gelaufen.
Die Streckenlänge beträgt 1800 Meter.

Die Boxenzuteilung für die Startaufstellung wird in den Qualifikationsläufen vor jedem Rennen ausgelost und ab den Halbfinals fix vergeben, so dass die stärker eingeschätzten Pferde auf den Bahnen in der Mitte und die eher schwächeren auf den Außenbahnen laufen.

In den GaloppSim-Optionen sind folgende rennrelevante Parameter eingestellt:

  • Renntaktik
  • Doppelter Windschatteneffekt
  • Pferd kann den Start verweigern (Wahrscheinlichkeit 1:100)

Dopingkontrollen werden in diesem Jahr keine durchgeführt. Der Veranstalter setzt auf die Fairness der Rennstallbesitzer. Bitte nur geeigneten Rennhafer aus dem Fachhandel (z.B. Wandsbeker Mischung) oder aus biodynamischem Eigenanbau verfüttern.

Die Grundgeschwindigkeit jedes Pferdes liegt bei 1500 Geschwindigkeitspunkten. Die Tagesform der Pferde schwankt zwischen 1490 und 1510 Punkten pro Rennen.

An den Qualifikationsrennen dürfen pro Lauf maximal zwei Pferde des gleichen Rennstalls teilnehmen. Jedes Pferd darf nur einmal in der Qualifikation starten.

Taktik und Training

Hier kann die GaloppSim-Trainingsversion heruntergeladen werden, mit der unter anderem an der Renntaktik gefeilt werden kann.

Download “GaloppSim GMP 2020 Trainings-Edition” GaloppSim150-50GMP-T20.xlsm – 34-mal heruntergeladen – 2 MB

Werbung an der Rennstrecke

An der Rennstrecke kann Fläche für elfzeilige Pixelwerbung gebucht werden – gerne auch nur zum Spaß und auf jeden Fall für einen guten Zweck. Auch diese Einnahmen werden an die genannten Einrichtungen gespendet.

Die Werbekosten liegen zwischen 5,- EUR (für 50 Meter in der Mitte der Rennstrecke) und 40,- EUR (für 200 Meter im Zielbereich).

Beispiel: Werbung „TRICKTRESOR“ über 100 Meter in der Mitte des Rennens. Kosten: 10,- EUR

Für die Gestaltung kann der GaloppSim-eigene Editor verwendet werden (das macht Spaß!) oder ein Bild per E-Mail an den GMP-Veranstalter gesendet werden, der dieses dann im gsadv-Format umsetzt. Im Editor ist eine automatische Werbekostenberechnung integriert.

Download “GaloppSim Advertising Editor” ADVeditor1-1.xlsm – 135-mal heruntergeladen – 182 KB

Finaler Spendenstand (Startgebühren und Werbung): 276,00 EUR

Große Hilfe für kleine Helden (Heilbronn)128,00 EUR + 10,00 EUR
Kinder-Hospiz Sternenbrücke (Hamburg)138,00 EUR

Startlisten, Rennberichte und Ergebnisse

Hier stehen alle Informationen zu den Rennen.

Qualifikationslauf 1 – 23. Juni 2020

Gleich beim Auftaktrennen zeigte der Wellingsbütteler Blauschimmel Stallone Gorgon Zola der Konkurrenz wo der Käse die Löcher hat und untermauerte mit einem deutlichen Sieg seinen Anspruch auf den Durchmarsch ins Finale eindrucksvoll. Schon kurz nach dem Start – es waren gerade mal 100 Meter gelaufen – zündete der wilde Hengst den Turbo und raste im Windschatten von Shadow of Doom dem Feld auf und davon.

Auf der anderen Seite der Bahn hatten sich Sir Oliver und Yulifee eine ähnliche Taktik ausgedacht, setzten sich von Rasanti – immerhin der Gewinner des Corona-Cups drei Monate zuvor – zeitweise deutlich ab und waren nach der Hälfte der Distanz gleichauf mit dem späteren Sieger, der jedoch das Rennen zu jeder Zeit unter Kontrolle hatte. Mit einem unwiderstehlichen Lauf und selten gesehener Einigkeit kamen die beiden Huf an Huf ins Ziel, sicherten sich beide das Weiterkommen und verwiesen Shadow of Doom auf den undankbaren vierten Platz.

Zwischen den am Ende erfolgreichen Startern bildete sich mit Kleiner Onkel, Frank the Highlander und dem als als leichter Favorit gehandelten Zwischen den am Ende erfolgreichen Startern bildete sich mit Kleiner Onkel, Frank the Highlander und dem als als leichter Favorit gehandelten Diversity der Glashütter Rennmafia eine Dreiergruppe, die sich zunächst etwas zurückfallen ließ und kurz vor dem Ziel die Ausreißergruppe stellen wollte. Der Angriff kam jedoch einen Hauch zu spät, so dass letzlich alle drei den Einzug ins Halbfinale verpassten.

Der Publikumsliebling Joint vom Wandsbeker Rennstall Pietschen Peerschoiten, im Vorjahr immerhin Achtplatzierter, musste leider schon sehr früh abreißen lassen und hatte nicht den Hauch einer Chance in diesem Rennen.

Aufzeichnung des Rennens

Dienstag, 23.06.2019 - 17:30 Uhr MESZ
 StartnummerNameRennstallPlatzierung 
#8Stallone Gorgon ZolaBlauschimmel-Racing Wellingsbüttel1qualifiziert für Halbfinale
#3Sir OliverOliver Twist Racing2qualifiziert für Halbfinale
#4YulifeeShetlands Pride3qualifiziert für Halbfinale
#5Shadow of DoomShetlands Pride4
#9Kleiner OnkelRS Villa Kunterbunt5
#7DiversityGlashütter Rennmafia6
#1RasantiThe Royal Palace7
#2Frank the HighlanderMIG Hamburg8
#6JointPietschen Peerschoiten9

Qualifikationslauf 2 – 25. Juni 2020

Liese hat die Leinen los! Al Capone raus. Grashüpfer raus. Lampard One raus. Was für ein Ausgang des Rennens – damit hat wohl kaum jemand gerechnet! In diesem Lauf waren gleich drei Vorjahresfinalisten am Start – und alle drei sind jetzt schon ausgeschieden! Doch Stück für Stück: Das war ein wildes Rennen, so viel steht fest.

Das nach dem Aufgalopp durchaus stark eingeschätzte Rennpony des Gestüts Happenbach Classics aus dem Heilbronner Umland war immerhin als Zweitplatzierter des Corona-Cups im März angereist. Das Pony zog schon direkt nach dem Start davon und sprengte damit früh das Feld. Eine solche Taktik – alleine vorneweg und voll im Wind – sieht man selten. Der Reporter staunte auch nicht schlecht, dass der Plan am Ende tatsächlich aufging. Das himmelblaue Pony wurde zwar 150 Meter vor dem Ziel unter dem mausgrauen Hamburger Himmel von Liese und dem Scharfen Maxx noch abgefangen, qualifizierte sich aber als Drittplatzierter sicher für das Halbfinale.

Weil kurz nach dem wahnsinnigen Antritt des Rennponys auch Pride of Doom davonsprintete wurde das Verfolgerfeld regelrecht auseinandergerissen. An eine geordnete Aufholjagd war spätestens jetzt nicht mehr zu denken. Liese und der Scharfe Maxx sowie Al Capone und Lampard One versuchten jeweils in Zweiergruppen, sich abwechselnd Windschatten gebend, das zeitweise auf fünf Pferdelängen davongeeilte Rennpony einzuholen. Lampard One war jedoch nach einer Schwächephase von Al Capone ab rund 1100 Metern auf sich alleine gestellt und hatte dadurch schon fast alle Chancen aufs Weiterkommen eingebüßt.

Cleverer agierten die kleine Liese und der Rennkäse aus Wellingsbüttel, die sich offenbar einig waren, wie sie im Teamsprint den kraftraubenden Alleingang des Schwaben nutzen konnten. In einem Fotofinish gelang Liese tatsächlich der langersehnte erste Sieg in einem Rennen vor dem Scharfen Maxx, was beim Gestüt Lange sicher für ausgelassenen Jubel sorgte. Das Rennpony schaffte es mit einer Pferdelänge Rückstand trotzdem locker in die nächste Runde. Der Vorsprung vor dem Vierplatzierten Lampard One betrug nochmal eine ganze Länge.

Damit zeichnet sich schon nach dem zweiten Rennen ein Debakel für drei Rennställe ab, die 2019 alle noch für Furore sorgten. Pietschen Peerschoiten muss seine beiden Pferde schon wieder in den Stall stellen, die Glashütter Rennmafia kann auch zwei auf die Koppel fahren, und das MIG Hamburg hat sich gleich mit beiden Shetland-Ponys verzockt.

Blauschimmel-Racing scheint dagegen in diesem Jahr bisher alles richtig zu machen und hat beide Starter locker ins Halbfinale gebracht. Umso ärgerlicher für die Glashütter, die nach den Skandalen um Al Capone im letzten Jahr und dem offen ausgetragenen Streit mit den Wellingsbüttelern jetzt schon die zweite bittere Niederlage gegen den Nachbarstall einstecken mussten.

Aufzeichnung des Rennens

Donnerstag, 25.06.2019 - 17:30 Uhr MESZ
 StartnummerNameRennstallPlatzierung 
#3LieseGestüt Lange1qualifiziert für Halbfinale
#5Scharfer MaxxBlauschimmel-Racing Wellingsbüttel2qualifiziert für Halbfinale
#9RennponyGestüt Happenbach Classics3qualifiziert für Halbfinale
#2Lampard OneMIG Hamburg4
#4Al CaponeGlashütter Rennmafia5
#7Pride of DoomShetlands Pride6geteilter 6. Platz
#8AiltonHR Racing6geteilter 6. Platz
#6Herr NilsonRS Villa Kunterbunt8
#1GrashüpferPietschen Peerschoiten9

Qualifikationslauf 3 – 26. Juni 2020

Der dritte Lauf… und schon die letzte Chance für die Glashütter Rennmafia und den MIG-Rennstall – doch sie haben sie genutzt! Nach heftigen Niederlagen in den letzten Tagen standen beide mit dem Rücken zur Wand und hatten jeweils noch ein letztes Pferd im Stall. Und das ausgerechnet in einem Rennen gegen den Champion 2019 – Galopper des Jahrtausends 9…

Allen voran Pablo WhiteNose – diesen Namen sollte mach sich merken! – zeigte Nervenstärke. Während in der Mitte des Felds eine große Gruppe vorneweg und mit ständigen Führungswechseln alle Aufmerksamkeit auf sich zog, hatte sich das Pferd der Rennmafia eine ganz andere Taktik ausgedacht, kam erst gegen Ende des Rennens an die Führenden heran, machte dann aber seine weiße Nase gaaaanz lang und streckte sie als Erster ins Ziel.

Eine starke Leistung zeigte auch Momentum III, der sich genausowenig wie Pablo vom Davonrennen der Führungsgruppe um den letztjährigen Sieger beeindrucken ließ, dabei konsequent die von seinem Trainer vorgegebene Renneinteilung verfolgte und sich als Vorlaufdritter das Halbfinalticket sicherte.

Keine Überraschung war das Weiterkommen des Galopper des Jahrtausends 9 – er machte zu keinem Zeitpunkt des Rennens den Eindruck, das Halbfinale zu verpassen.

Aaaber… ein Sieg auf der Außenbahn gegen das Barmbronxxer Überpferd! Wird Pablo WhiteNose in die Hufstapfen seines Stallkollegen Al Capone treten können? Der erste Aufritt war jedenfalls vielversprechend, während der eigentliche Chef der Mafia zumindest für dieses Jahr schon abgehalftert wurde.

Ono Sternengalopp, ganz in weißgrau und mit rosa Mähne – ein echter Hingucker! – kam mit toller Trainingsleistung und voller Zuversicht auf die Rennbahn – und am Ende doch als letzter ins Ziel.

Aufzeichnung des Rennens

Freitag, 26.06.2019 - 17:30 Uhr MESZ
 StartnummerNameRennstallPlatzierung 
#1Pablo WhiteNoseGlashütter Rennmafia1qualifiziert für Halbfinale
#8Galopper des Jahrtausends 9Barmbronxx2qualifiziert für Halbfinale
#2Momentum IIIMIG Hamburg3qualifiziert für Halbfinale
#3Black BeautyShetlands Pride4
#6ProjectoGestüt Plana5
#7CloudineRennstall Wolke6
#5ZimtsternScuderia7
#4BesenwagenHR Racing8
#9Ono SternengaloppPferdeglück Nord9

Qualifikationslauf 4 – 26. Juni 2020

Da halfen alle Haferflocken nix – nicht die blütenzarten, und auch nicht die kernigen: Der Elmshorner Tricky Treasury, im letzten Jahr noch Vierter im Endlauf, ist ganz knapp an Äther gescheitert. Der rote Hengst, beim allerersten GMP 2018 auf einem sensationellen dritten Platz, im letzten Jahr dagegen schon im Vorlauf ausgeschieden, hat es nochmal allen gezeigt und zieht neben Boccaccio, der den Lauf gewinnen konnte, ins Halbfinale ein. Bemerkenswert: Beide gehören zum Rennstall Italian Stallion aus Heilbronn. Die Freude in Süddeutschland dürfte grenzenlos sein, hat man doch gleich alle vier Konkurrenten aus dem Norden geschlagen. An diesem Tag dürfte sicher auch die extreme Lufttemperatur von über 30°C bei annähernder Windstille eine Rolle gespielt haben. Solche Bedingungen ist man im Süden des Landes durchaus gewohnt.

Das Rennen lief sehr geordnet, taktische Fehler waren nicht zu erkennen. Die beiden Pferde auf den Außenbahnen verloren erst im Schlusssprint auf der Zielgeraden den Anschluss, dazwischen wurde bis zum letzten Grashalm hart gekämpft. Am Ende des bisher engsten Vorlaufs war zwischen dem Sieger und dem – ausgeschiedenen – Dritten nicht mal eine halbe Kopflänge Abstand.

Zielfoto: Tricky Treasury verpasst das Halbfinale um eine Nüsternlänge

Aufzeichnung des Rennens

Freitag, 26.06.2019 - 17:36 Uhr MESZ
 StartnummerNameRennstallPlatzierung 
#2BoccaccioItalian Stallion1qualifiziert für Halbfinale
#4ÄtherItalian Stallion2qualifiziert für Halbfinale
#6Tricky TreasuryTüma Pell3
#3Mr. MarcoVereinte Galopprenner4
#5KanbanaRennstall Wolke5
#1RumpelstilzchenRS Traumland6

Qualifikationslauf 5 – 28. Juni 2020

Tag der Tränen in Hamburg! Zuerst wurden dicke Dino-Tränen im Volkspark vergossen, wo sich der HSV um Viertel nach sechs mit einer 1:5-Klatsche den Verbleib in der 2. Liga gesichert hatte. Das Jammern aus dem Hamburger Westen war noch quer durch die Metropole an Alster und Elbe zu hören, da flossen auch schon Tränen auf der Horner Rennbahn im Osten der Stadt. Freudentränen bei den Außenseitern auf den Außenbahnen – beide schafften es sensationell ins Halbfinale! Und bittere Tränen bei den Favoriten auf den Innenbahnen – sie alle hatten zu lange abgewartet und taktiert. Der Regen in Hamburg war das einzig Normale an diesem Samstag.

Was sich auf dem Papier wie ein leichtes Spiel für den Vize-Champion des Jahres 2019, den Galopper des Jahrtausends 4 las, wurde ein Kampf um Sieg oder Wurst. Abgesehen von Fellow Horse, der sowohl beim Großen Matjes-Preis 2018 als auch beim Corona-Cup schon keine Wurst vom Brot zog, waren sonst nur Newcomer gemeldet.

Als Cora aus dem Gestüt Virana bereits nach 800 Metern das Tempo deutlich erhöhte und sich alleine auf der Außenbahn absetzte, gab der Kommentator dieser Taktik noch kaum eine Chance – und sollte sich irren! Das graue Pferd ließ sich nochmal kurz zurückfallen und nutzte geschickt den Windschatten von Fellow Horse, bevor es auf der Zielgeraden wieder deutlich anzog und mit eineinhalb Längen Vorsprung den Lauf für sich entschied.

Wandissimo am anderen Rand des Feldes ließ Galopper des Jahrtausends 4 zu keiner Sekunde aus den Augen und hatte am Ende das bessere Stehvermögen als der viel stärker eingeschätzte Vorjahreszweite, der als Vierter des Laufs damit schon in der Qualifiaktion ausgeschieden ist.

Der dritte Platz – und gleichzeitig der letzte, der für die Teilnahme im Halbfinale berechtigt – war hart umkämpft. Keiner traute sich so richtig aus dem Hauptfeld auszubrechen und den Ausreißer zu attackieren. Alle Verfolger warteten viel zu lange mit dem Angriff, bis es plötzlich zu spät war. Schließlich konnte sich Feenstaub äußerst knapp vor Galopper des Jahrtausends 4, SiegOderWurst2, Onepointninebillion, Aurelia und Fellow Horse durchsetzen und darf seinen Rennstall RS Traumland weiter träumen lassen. Einzig Aurora landete leicht abgeschlagen auf dem letzten Platz.

Was nicht überraschen dürfte: Im Rennstall Wiehercard ist tatsächlich alles nur heiße Luft. Onepointninebillion lief ein unauffälliges Rennen und ging am Ende mit einem sechsten Platz kläglich unter. Gleich nach dem Rennen wurde auch vom Besitzer zugegeben, dass man sich vergallopiert hat und wohl Insolvenz anmelden müsse.

Beim Pferdeglück Nord, das bereits am Freitag ein Pferd verloren hatte, wurde die zögerliche Taktik abermals bestraft. Das windschnittige Pferdchen war offensichtlich nicht gut auf die Wetterbedingungen an diesem Tag eingestellt und bekam wohl auch die falschen Eisen auf die Hufen gezogen.

Vorne alles klar: Auf den Außenbahnen zieht man durch ins Halbfinale

Aufzeichnung des Rennens

Sonntag, 28.06.2019 - 17:30 Uhr MESZ
 StartnummerNameRennstallPlatzierung 
#1CoraGestüt Virana1qualifiziert für Halbfinale
#3WandissimoStädtische Rennschule2qualifiziert für Halbfinale
#8FeenstaubRS Traumland3qualifiziert für Halbfinale
#4Galopper des Jahrtausends 4Barmbronxx4
#7SiegOderWurst2Pferdeglück Nord5
#6OnepointninebillionWiehercard6
#9AureliaSonnenschein7
#5Fellow HorseSoFa Horsing8
#2AddonaRennstall Wolke9

Qualifikationslauf 6 – 1. Juli 2020

Waaaahnsinn!! Heute durften erstmals in diesem Jahr wieder Fans ein Rennen live an der Strecke verfolgen – und gleichzeitig waren die Zuschauer an den Fernsehschirmen ausgesperrt! Der Hamburger Senat hatte erst gestern eine neue Verordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus beschlossen und 200 Personen direkt an der Rennbahn zugelassen. Doch für die vielen Fans zuhause blieb um 17:00 Uhr der Bildschirm schwarz.

Der Kommentator präsentierte in gewohnter Manier das Starterfeld, fest davon überzeugt, dass in diesem Moment Tausende Zuschauer live an den Geräten dabei sind und mitfiebern werden. Auf dem Kanal von Twitch TV sah man jedoch: Nichts.

Was war passiert?

Wie sich gegen Abend herausstellte, war die Störung eine gezielte Sabotage. Unter dem Motto „Schwarzer Block für schwarze Schirme“ zog eine Gruppe Vermummter mit Gesichtsmasken den Starkstromstecker des Twitch TV-Übertragungswagens, um gegen die Absage der internationalen GaloppSim-Konferenz 2020 („G20-Gipfel“) zu protestieren. Das Gipfeltreffen der weltweit führenden Galoppsimulationsexperten sollte ursprünglich am morgigen Donnerstag im Hamburger Schanzenviertel stattfinden, wurde aber aufgrund der Corona-Pandemie schon vor Wochen abgesagt.

Auslöser der Störung: Der abgesagte G20-Gipfel. Leidtragende der Protestaktion waren die Zuschauer an den Bildschirmen.

Zwischenzeitliche Spekulationen, die Rennmafia könnte dabei ihre Hufe im Spiel gehabt haben, bestätigten sich nicht.

Mit rund halbstündiger Verzögerung wurde das aufgezeichnete Rennen schließlich ausgestrahlt. Schade, denn auch wenn sich der materielle Schaden in Grenzen hält – solche Aktionen gehören nicht auf die Rennbahn und müssen hart bestraft werden.

Zum Rennen: Es ging zum letzten Mal um drei Plätze für das Halbfinale – und Duli schien überhaupt kein Interesse am Weiterkommen zu haben. Das fröhliche Pferd vom Rennstall Chance, das im letzten Jahr noch einen beherzten Vorlauf gezeigt hatte, lief diesmal keinen einzigen Meter und blieb grinsend in der Box stehen.

Adonijo startete gut und leistete zu Beginn des Rennens wirklich tolle Führungsarbeit, was von Kalle und Darkwing, die beide für RS Flausch an den Start gingen, als Aufforderung für einen Ausreißversuch verstanden wurde. Das Trio lag zeitweise eine Pferdelänge vor einer weiteren Gruppe mit AustrianStallion, Stampede, Niki und Suppenschüssel, die ebenfalls prima harmonierten. Nach knapp 800 Metern kam es zum Zusammenschluss der beiden Gruppen. Suppenschüssel auf der Außenbahn fiel als Erster zurück, später auch Niki, und es kam zum modernen Fünfkampf auf den letzten 400 Metern. Jeder dieser fünf hätte in diesem spannenden Finish ein Halbfinalticket verdient gehabt, doch nur drei waren zu vergeben.

Mit einer Kopflänge Vorsprung vor Stampede gewann schließlich AustrianStallion den Lauf. Auf dem dritten Platz, und damit ebenfalls eine Runde weiter, kam Kalle ins Ziel – hauchdünn vor Adonijo, dessen Auftritt beim GMP 2020 damit leider schon zu Ende ist.

Jolly Jumper, ein ehemaliges Springpferd, erwischte einen rabenschwarzen Tag, verlor schon früh den Anschluss an das Feld und konnte in einem einsamen Rennen keinen Windschatten nutzen.

Aufzeichnung des Rennens

Mittwoch, 01.07.2019 - 17:00 Uhr MESZ
 StartnummerNameRennstallPlatzierung 
#8AustrianStallionGestüt Happenbach Classics1qualifiziert für Halbfinale
#3StampedeLirum Larum2qualifiziert für Halbfinale
#1KalleRS Flausch3qualifiziert für Halbfinale
#5AdonijoCharles Ltd.4
#2DarkwingRS Flausch5
#4SuppenschüsselBum Chaka Laka6
#6Jolly JumperLuke Pferde7
#9Niki(Gaststarter)8
#7DuliRennstall ChanceStart verweigert

Halbfinale – Auslosung der Startaufstellungen

Kein direkter Vergleich der Glashütter Rennmafia mit Blauschimmel-Racing im Halbfinale, dafür eine Neuauflage des packenden Duells zwischen Pablo WhiteNose und dem Galopper des Jahrtausends 9 aus dem dritten Vorlauf! Das ergab die Auslosung der Startboxen für die beiden Rennen am Samstag. Jeweils die ersten 6 aus jedem Halbfinale ziehen in den Endlauf ein.

Aufzeichnung der Auslosung

Donnerstag, 2. Juli - 17:30 Uhr MESZ
Topf 1
(Sieger der Vorläufe)
Topf 2
(Zweitplatzierte der Vorläufe)
Topf 3
(Drittplatzierte der Vorläufe)
Stallone Gorgon ZolaSir OliverYulifee
LieseScharfer MaxxRennpony
Pablo WhiteNoseGalopper des Jahrtausends 9Momentum III
BoccaccioÄtherFeenstaub
CoraWandissimoKalle
AustrianStallionStampede

Halbfinale 1 – 4. Juli 2020

Scharfer Maxx! Stallone Gorgon Zola! Im Gleichschritt ins Finale! Die Taktik der Blauschimmel auf den Bahnen 3 und 5 kommt uns doch bekannt vor?! Was die beiden Wellingsbütteler mit Boccaccio gemacht haben, das weckt Erinnerungen an das Finale von 2019, als die Galopper des Jahrtausends 4 und 9 den favorisierten Al Capone in die Zange nahmen. Lange, sehr lange im Windschatten des kleinen schwarzen Italieners, wurde dieser auf der Zielgeraden geradezu vernascht.

Den Doppelsieg der ambitionierten Käsereiter aus dem Norden Hamburgs hat allerdings ein Newcomer aus Oberfranken verhindert – Stampede vom Rennstall Lirum Larum konnte den erfahrenen Gorgon Zola bewzingen und im Zielsprint um eine Nasenhaarlänge niederringen!

Wie sehr sich eine kluge Renneinteilung und der Anschluss an eine Gruppe, die gut harmoniert und in der abwechselnd Führungsarbeit geleistet wird, lohnt, das zeigten Cora, Stampede und Momentum III – alle schafften locker den Finaleinzug.

Das letzte Ticket für den Endlauf löste Boccaccio, der tapfere Kämpfer, der – obwohl von den Schimmelreitern aufgerieben wie kein anderer – noch deutlich vor den ausgeschiedenen Feenstaub, Sir Oliver und Yulifee ins Ziel kam.

Aufzeichnung des Rennens

Samstag, 04.07.2019 - 16:00 Uhr MESZ
 StartnummerNameRennstallPlatzierung 
#3Scharfer MaxxBlauschimmel-Racing Wellingsbüttel1qualifiziert für Finale
#7StampedeLirum Larum2qualifiziert für Finale
#5Stallone Gorgon ZolaBlauschimmel-Racing Wellingsbüttel3qualifiziert für Finale
#6CoraGestüt Virana4qualifiziert für Finale
#8Momentum IIIMIG Hamburg5qualifiziert für Finale
#4BoccaccioItalian Stallion6qualifiziert für Finale
#1FeenstaubRS Traumland7
#2Sir OliverOliver Twist Racing8
#9YulifeeShetlands Pride9

Halbfinale 2 – 4. Juli 2020

Alle Augen waren auf den Kampf zwischen dem Galopper des Jahrtausends 9 und Pablo WhiteNose gerichtet. Dazwischen stand AustrianStallion, wieder mit Maulschutz. Sollte er am Ende der lachende Dritte sein?

„Hey hey hey, her kommt Kalle. Vorhang auf für seine Taktikshow?“ – schon bei der Anmoderation des braunschwarzgestreiften Pferdes auf der Außenbahn stellte der Kommentator klar, dass es für ihn hier und heute ganz schwer werden würde und wohl nur eine riskante Alles-oder-nichts-Taktik den Läufer des Rennstalls Flausch ins Finale führen konnte. So suchte Kalle auch gleich vom Start weg sein Heil in der Flucht, stand dann naturgemäß voll im Wind und wurde im Lauf des Rennens bis auf den letzten Platz durchgereicht. Sozusagen vom Winde verweht.

Aus den restlichen sieben Startern wurden währenddessen die sechs Finalteilnehmer ausgerannt. Nach anfänglichem Geplänkel, bei dem sich keiner so richtig aus der Deckung wagte, bildete sich ab rund 1500 Metern eine interessante Formation. Aufgereiht wie am Start einer Regatta galoppierten die Kandidaten auf den Bahnen 2 bis 7 am begeisterten Publikum vorbei! Keiner, wirklich keiner gab auch nur ansatzweise nach, und die wackeren sieben kamen auch exakt in dieser Reihenfolge ins Ziel!

Perlen vor die Gäule geworfen? Wie an der Schnur gezogen laufen nahezu alle Pferde ins Ziel.

Leidtragender dieses packenden Rennens war neben dem erwähnten Kalle am Ende auch das Rennpony. Der Schmerz bei den Happenbachern dürfte sich aber in Grenzen halten, hat man doch mit AustrianStallion ein tolles Pferd auf den dritten Platz und damit ins Finale gebracht – und nach dessen Leistungen in den vergangenen Rennen sollte man ihn trotz der übermächtig erscheinenden Konkurrenz keinesfalls aus den Augen lassen. Die Wettquoten dürften jedenfalls recht attraktiv sein…

Hinter dem Überraschungssieger Wandissimo aus dem Stall der Städtischen Rennschule kam der Galopper des Jahrtausends 9 auf Platz zwei und zeigte wieder einmal, dass er offenbar in jedem Rennen nahezu perfekt vorbereitet wird. Auch wieder im Finale?

Pablo dagegen konnte an diesem Tag nicht überzeugen. Trotzdem steht er mit seinem vierten Platz sicher im Endlauf. Die restlichen Startplätze für kommenden Montag wurden von Liese und Äther klargemacht.

Aufzeichnung des Rennens

Samstag, 04.07.2019 - nach Halbfinale 1
 StartnummerNameRennstallPlatzierung 
#2WandissimoStädtische Rennschule1qualifiziert für Finale
#3Galopper des Jahrtausends 9Barmbronxx2qualifiziert für Finale
#4AustrianStallionGestüt Happenbach Classics3qualifiziert für Finale
#5Pablo WhiteNoseGlashütter Rennmafia4qualifiziert für Finale
#6LieseGestüt Lange5qualifiziert für Finale
#7ÄtherItalian Stallion6qualifiziert für Finale
#8RennponyGestüt Happenbach Classics7
#1KalleRS Flausch8

Finale – Auslosung der Startaufstellungen

Aufzeichnung der Auslosung

Samstag, 4. Juli - 17:00 Uhr MESZ
Topf 1
(Platz 1-4 im Halbfinale)
Topf 2
(Platz 5-8 im Halbfinale)
Topf 3
(Platz 9-12 im Halbfinale)
Scharfer MaxxStallone Gorgon ZolaMomentum III
StampedeCoraBoccaccio
WandissimoAustrianStallionLiese
Galopper des Jahrtausends 9Pablo WhiteNoseÄther

Finale – 6. Juli 2020

Hamburg, 6. Juli 2020, 13:37 Uhr: Der Hafer ist gegessen.

Rennmafia, Blauschimmel, Galopper des Jahrtausends… war da was? Oder besser: Wo waren die denn? Kurz gesagt: Weit dahinter. Alle. Weit hinter den beiden, die sich ein packendes Finish bis zum wirklich allerletzten der 180.000 Rennzentimeter geliefert hatten: AustrianStallion und Boccaccio. Der Kommentator zählte den rot-weiß-roten Alpenrenner durchaus zum erweiterten Favoritenkreis, aber was war denn das für ein Wahnsinnslauf des kleinen schwarzen Italieners?! Am Ende nur um eine Nasenhaarbreite geschlagen vom Kärntner aus der Blutlinie Generalkonsulat – in einem Herzschlagfinale mit Fotofinish!! Den Kommentator hat´s da fast vom Gaul gehauen, so knapp, so spannend war das! Ein Endlauf für die Ewigkeit.

Der Sieger des Großen Matjes-Preises des Jahres 2020 war beim Zieleinlauf mit bloßem Auge nicht auszumachen, und es musste sekundenlang auf das Zielfoto gewartet werden. Dann die Erlösung, und bei den Happenbachern durfte gefeiert werden! Noch auf den letzten Metern hatte Boccaccio knapp die Hufe vorn und wurde wahrlich erst am letzten Grashalm gestellt!

Genau für solche Momente gibt es Herz-Kreislauf-Tropfen und Sicherheitsgurte:
10 Zentimeter entscheiden über Sieg und Nichtsieg! Da haut´s die Fans aus dem Sattel. Waaaaaahnsinn!!!!

Doch von vorne: Die Ausgangslage für die bulligen Blauschimmel-Racer war blendend. Nach dem Losglück bei der Startaufstellung mit den Boxen 4 und 5 wollten die Wellingsbütteler mit einer cleveren Renneinteilung den Titelverteidiger Galopper des Jahrtausends 9, der aus Box 6 ins Rennen ging, überraschen und ihn möglichst aus dem Windschatten nehmen. Der jedoch lag voll im Soll und stand – genau wie im Vorjahr, als er sich nach zwei zweiten Plätzen aus dem Vorlauf und dem Halbfinale zum Champion 2019 krönte – mit exakt den gleichen Platzierungen wieder in exakt der gleichen Box mit Nummer 6!

Dann der Start: Elf Pferde rannten aus den Boxen auf die 1800 Meter lange, mit Rollrasen ausgelegte Finalstrecke der Campus Otto Rennbahn in Hamburg-Bramfeld. Elf? Elf. Denn einer hatte gleich den Start verpennt: Stallone Gorgon Zola, der Problemhengst im Stall aus Wellingsbüttel, hatte schon nach null Metern den Traum von einem möglichen Doppelsieg des Blauschimmel-Duos zerstört, und der Scharfe Maxx konnte den gesamten Rennplan gleich über den Hafer werfen.

Die Aufmerksamkeit zog dann zunächst Äther auf sich, der Drittplatzierte von 2018, der nach zwei Dritteln der Distanz auf mehr als fünf Pferdelängen davongezogen war und kein Interesse daran zeigte, seinen unglaublichen Vorsprung nochmal aus den Hufen zu geben. 200 Meter vor dem Ziel war dann aber doch die Luft aus dem roten Pferdchen raus, und es wurde vom Hauptfeld geschluckt, in dem sich sämtliche Favoriten befanden, die ein an sich sauberes Rennen im Gleichschritt liefen. Dabei hatten jedoch alle, einschließlich des Live-Reporters, das Rennduo mit Boccaccio und AustrianStallion aus den Scheuklappen verloren, die das Taktieren der Favoriten vor dem Schlusssprint erkannten und die Gunst der Sekunde nutzten. Die beiden Ausreißer am Rand des Felds hatten plötzlich und nahezu unbemerkt alle Sieganwärter überrumpelt, eine Länge Vorsprung herausgelaufen und verteidigten diesen auf den letzten 100 Metern so eindrucksvoll, dass der Rieslingsekt praktisch nur noch in einem der württembergischen Rennställe verspritzt werden konnte! Und es schaffte der Hengst aus Happenbach vor dem Heilbronner! Den dritten Platz holte sich Stampede, der oberfränkische Senkrechtstarter, auch das ist eine hufdicke Überraschung in diesem Finale.

Was dahinter passierte waren nur noch Randnotizen: Der hochgehandelte Titelverteidiger nur auf Rang vier, die letzte Blauschimmelhoffnung gar nur auf der Acht, sogar noch hinter Pablo WhiteNose. Dieses Rennen hat die Galoppwelt auf den Kopf gestellt! Man darf gespannt sein, ob sich die gebeutelten Hamburg Rennstallbesitzer von diesem Schlag aus dem Süden erholen können und im nächsten Jahr vielleicht die Revanche gelingt. Man darf gespannt sein.

Aufzeichnung des Rennens

Montag, 06.07.2019 - 12:30 Uhr MESZ
 StartnummerNameRennstallPlatzierung 
#3AustrianStallionGestüt Happenbach Classics1
#2BoccaccioItalian Stallion2
#7StampedeLirum Larum3
#6Galopper des Jahrtausends 9Barmbronxx4
#8WandissimoStädtische Rennschule5
#10CoraGestüt Virana6
#9Pablo WhiteNoseGlashütter Rennmafia7
#5Scharfer MaxxBlauschimmel-Racing Wellingsbüttel8
#11ÄtherItalian Stallion9
#1LieseGestüt Lange10
#12Momentum IIIMIG Hamburg11
#4Stallone Gorgon ZolaBlauschimmel-Racing WellingsbüttelStart verweigert

Historie der Rennserie

Hall of Fame
Großer Matjes-Preis 2019
Großer Matjes-Preis 2018