Großer Matjes-Preis 2019

Galopper des Jahrtausends 9 gewinnt den GMP ´19

…und ist damit der Nachfolger von Hutzi Hutzlinger. Die Aufstellung, den Rennbericht und das Video des Finales gibt es hier.

Renntermine

Qualifikationsläufe: 1. Juni bis 3. Juli
Halbfinalläufe: Samstag, 6. Juli ab 16:00 Uhr (MESZ)
Finale: Montag, 8. Juli 12:40 Uhr (MESZ)

Live-Übertragung aller Rennen auf Twitch.TV

Alle Startlisten, Ergebnisse und Aufzeichungen der Rennen stehen weiter unten auf dieser Seite.

Rennmodus

Alle Rennen werden im Excel-Galoppsimulator GaloppSim gelaufen.

Die Streckenlänge beträgt 2000 Meter.

Die Boxenzuteilung für die Startaufstellung wird in den Qualifikationsläufen vor jedem Rennen ausgelost und ab den Halbfinals fix vergeben, so dass die stärker eingeschätzten Pferde auf den Bahnen in der Mitte und die eher schwächeren auf den Außenbahnen laufen.

In den GaloppSim-Optionen sind folgende rennrelevante Parameter eingestellt:

  • Renntaktik: 6 Phasen
  • Doppelter Windschatteneffekt
  • Pferd kann den Start verweigern (Wahrscheinlichkeit 1:100)

Die Grundgeschwindigkeit jedes Pferdes in den Qualifikationsrennen liegt bei 1500 Punkten. Hat ein Pferd den Großen Matjes-Preis schon gewonnen werden pro Sieg 5 Punkte dazugerechnet. Pferde, die schon beim GMP 2018 am Start waren, bekommen jeweils 1 Extrapunkt. Die Sieger der Qualifikations- und Halbfinalrennen bekommen jeweils 3 Extrapunkte, die Zweitplatzierten 2 Punkte. Die Tagesform der Pferde kann nicht beinflusst werden und schwankt zwischen 1490 und 1510 Punkten pro Rennen.

Grundgeschwindigkeit1500
>> Sieg beim GMP 2018+5 Punkte
>> Teilnahme am GMP 2018+1 Punkt
>> Erster Platz im Qualifikationslauf+3 Punkte
>> Zweiter Platz im Qualifikationslauf+2 Punkte
>> Erster Platz im Halbfinallauf+3 Punkte
>> Zweiter Platz im Halbfinallauf+2 Punkte
Tagesform (Zufall)1490-1510
Taktikfaktor (schnell)1800
Taktikfaktor (mittel)1500
Taktikfaktor (langsam)1200
Kurzfristiger Faktor pro Schritt (Zufall)0-3000
Windschatten von 1 Pferd+100
Windschatten von 2 Pferden+200

Die vollständige Rennformel (“Gesamtrennalgorithmus”) lautet:

Meter in der Schwebephase = Ganzzahl gerundet aus (((Grundgeschwindigkeitsfixwert 1500 [+ 5 * Anzahl der GMP-Siege] + [3 * Anzahl der Siege in Qualifikation und ggf. Halbfinale] + [2 * Anzahl der zweiten Plätze in Qualifikation und ggf. Halbfinale]) + (Tagesformzufallszahl zwischen 1490 und 1510) + (Schleifendurchlaufzufallszahl zwischen 0 und 3000) + (Taktikfaktor 1200, 1500 bzw. 1800) / 4 ) [+ ggf. Windschattenfaktor 100 bzw. 200])

Qualifikationsmodus

An einem Qualifiaktionsrennen können bis zu 16 Pferde teilnehmen. Die Mindestzahl an gemeldeten Pferden ist 6. Bei Rennen mit 6-8 Startern qualifizieren sich der Sieger und der Zweitplatzierte für die nächste Runde, bei 9-16 Startern die ersten drei. Maximal 4 Pferde können per Wildcard direkt an den Halbfinalläufen und eines per Wildcard direkt im Finale teilnehmen.

Sind bis 6. Juli mehr als 12 Pferde (inklusive Wildcards) qualifiziert, dann finden ab 16:00 Uhr Halbfinalläufe statt. Im Finale am 8. Juli starten 12 Pferde.

Startgebühr

Alle Einnahmen werden an soziale Einrichtungen oder Projekte für Kinder gespendet.

Die Anmeldegebühr für die Teilnahme an einem Qualifikationsrennen beträgt pro Pferd 5,- EUR.
Wildcards für ein Halbfinale (50,- EUR) oder das große Finale (100,- EUR) können direkt beim Veranstalter beantragt werden.

Qualifikationsrennen

Es gibt zwei Möglichkeiten, um an einem Rennen teilzunehmen.

1. Vom MIG veranstaltete Rennen – das ist einfach!

Wer sein Pferd direkt in ein Qualifikationsrennen schicken möchte macht Folgendes:

  • Überweisung von 5,- EUR in bar, per Banküberweisung oder PayPal mit diesen Daten im Mitteilungstext:
    • Name des Pferds (z.B. “Maximus”)
    • optional: Farbe (z.B. “helles rot”, “ocker” oder den detaillierten RGB-Farbwert. Falls nicht angegeben wird die Farbe vor dem Rennen per Zufall festgelegt)
    • optional: Taktik in den 6 Rennphasen (je 2x schnell, mittel und langsam, also z.B. “SSLMLM” für die Taktik schnell>schnell>langsam>mittel>langsam>mittel. Falls nicht angegeben wird die Taktik vor dem Start per Zufall festgelegt)
    • optional: Pixelbild aus dem Pferdevorrat aussuchen oder mit dem PferdeEditor selbst gestalten
2. Eigene Rennen – das ist cool!

Wer ein eigenes Rennen veranstalten möchte, z.B. mit den Kollegen im Unternehmen oder Kommilitonen an der Hochschule, macht Folgendes:

  • Kontakt mit dem GMP-Veranstalter aufnehmen zur Koordination
  • Rahmendaten festlegen
    • Name des Rennens (z.B. “GMP Qualifikation Hochschule XXX”)
    • Name der Rennstrecke (z.B. “Universitäts-Ring”)
    • Ort des Rennens (z.B. “Stuttgart”)
    • Datum und Uhrzeit des Rennens
    • Anzahl an Startern: 6-16 pro Rennen
    • Eventuell eigenes Spendenprojekt für Kinder aussuchen, ansonsten “Große Hilfe für kleine Helden”
      • Spendengeld (5,- EUR pro Starter) entweder direkt an das Projekt überweisen und die Quittung per E-Mail an den Veranstalter einreichen oder in bar, per Banküberweisung oder PayPal mit einem kurzen Mitteilungstext, der dann die Überweisung vornimmt
  • Daten für jedes Pferd festlegen
    • Name (z.B. “Maximus”)
    • optional: Farbe (z.B. “helles rot”, “ocker” oder den detaillierten RGB-Farbwert. Falls nicht angegeben wird die Farbe vor dem Rennen per Zufall festgelegt)
    • optional: Taktik in den 6 Rennphasen (je 2x schnell, mittel und langsam, also z.B. “SSLMLM” für die Taktik schnell>schnell>langsam>mittel>langsam>mittel. Falls nicht angegeben wird die Taktik vor dem Start per Zufall festgelegt)
    • optional: Pixelbild aus dem Pferdevorrat aussuchen oder mit dem PferdeEditor selbst gestalten
Werbung an der Rennstrecke – das ist schick!

An der Rennstrecke kann Fläche für elfzeilige Pixelwerbung gebucht werden – gerne auch nur zum Spaß und auf jeden Fall für einen guten Zweck. Auch diese Einnahmen werden an soziale Projekte oder Einrichtungen für Kinder gespendet.

Die Werbekosten liegen zwischen 5,- EUR (für 50 Meter in der Mitte der Rennstrecke) und 40,- EUR (für 200 Meter im Zielbereich).

Beispiel: Werbung “TRICKTRESOR” über 100 Meter in der Mitte des Rennens. Kosten: 10,- EUR

Für die Gestaltung kann der GaloppSim-eigene Editor verwendet werden (das macht Spaß!) oder ein Bild per E-Mail an den GMP-Veranstalter gesendet werden, der dieses dann im gsadv-Format umsetzt. Im Editor ist eine automatische Werbekostenberechnung integriert.

Download “GaloppSim Advertising Editor” ADVeditor1-1.xlsm – Downloaded 48 times – 182 KB


Finaler Spendenstand (Startgebühren und Werbung)
Große Hilfe für kleine Helden (Heilbronn)125,00 EUR
Kinder-Hospiz Sternenbrücke (Hamburg)230,00 EUR

Startlisten und Rennergebnisse

Qualifikationslauf 1

01. Juni 2019

Das Auftaktrennen zum Großen Matjes-Preis 2019 wurde von einem eklatanten Skandal überschattet. Das Feld war in vollem Lauf, als nach rund der Hälfte der Distanz urplötzlich eine Herde Wildziegen auf Höhe der Ajax-Werbung quer über die Rennbahn rannte und die Pferde aufmischte. Der Bock der Herde warf mit seinen Hörnern dann noch den TwitchTV-Übertragungswagen um und biß ein Kabel durch. Der Lauf wurde daraufhin sofort abgebrochen und eine Stunde später neu gestartet.

Mitschnitt des abgebrochenen Rennens

Eine Stunde nach dem Abbruch wurde das Rennen in gleicher Aufstellung neu gestartet. Einige Pferde waren jedoch nach der ganzen Aufregung nicht mehr voll konzentriert. Vor allem die kleine Liese war noch ganz aufgeschreckt, ist sie doch selbst kaum größer als eine Ziege und hat ein Stockmaß kleiner als der Bock mit Hörnern. Der Galopper des Jahrtausends ist auf den ersten 1000 Metern losgerannt als hätte ihn der Hafer gestochen, bis ihm dann etwas die Puste ausging, er vom Feld eingeholt und Stück für Stück ins Mittelfeld durchgereicht wurde. Der Sieg ging an Tricky Treasury mit einer Pferdelänge Vorsprung vor Momentum III, der wiederum hauchdünn vor Dark Knight Rising, womit diese drei ins Halbfinale einziehen. Der Vorjahreszweite Down the Harden Hill landete sogar nur auf dem letzten Platz.

Aufzeichnung des Rennens nach dem Neustart

01.06.2019 - 19:00 Uhr MESZ (Neustart des Rennens, nachdem der Lauf um 18:00 Uhr aufgrund eines Ziegenskandals abgebrochen werden musste)

 StartnummerNamePlatzierung 
#7Tricky Treasury1qualifiziert für Halbfinale
#1Momentum III2qualifiziert für Halbfinale
#2Dark Knight Rising3qualifiziert für Halbfinale
#5Langes Elend4
#3Galopper des Jahrtausends5
#4Joint6
#9Felaróf7
#8Liese8
#6Down the Harden Hill9

Qualifikationslauf 1 (Zusatzrennen)

03. Juni 2019

In der Nacht nach dem Ziegenskandal hat der GMP-Rennrat beschlossen, für die nach dem Neustart unterlegenen Pferde ein zusätzliches Rennen um einen weiteren Startplatz im Halbfinale auszutragen.

Joint deklassierte dabei die Konkurrenz und zieht verdient ins Halbfinale ein. Grundstein des Erfolgs war die clevere Taktik, sich vom Start weg an die Hufen des wiederum wie wild davongaloppierenden Galopper des Jahrtausends zu heften und nach 1400 Metern aus dem Windschatten heraus zu attackieren. Das übrige Feld war da bereits geschlagen, und auch der Galopper des Jahrtausends konnte nicht mehr folgen. Joint konnte bei der anschließenden Dopingkontrolle glaubhaft versichern, dass in der Tüte nur Kräuter und Selbstgezüchtetes verbaut waren.

Aufzeichnung des Rennens

03.06.2019 - 19:00 Uhr MESZ (Zusatzrennen, nachdem der Lauf am 01.06. um 18:00 Uhr aufgrund eines Ziegenskandals abgebrochen werden musste)

 StartnummerNamePlatzierung 
#4Joint1qualifiziert für Halbfinale
#9Felaróf2
#8Liese3
#3Galopper des Jahrtausends4
#5Langes Elend5
#6Down the Harden Hill6

Qualifikationslauf 2

06. Juni 2019

Der zweite Lauf – der zweite Zwischenfall. Mitten im Rennen ist kurz nach 19 Uhr während eines heftigen Unwetters der Blitz in den TV-Übertragungswagen an der Horner Rennbahn eingeschlagen. Immerhin ließen sich die auf der Strecke laufenden Pferde von dem Donnerknall nicht irritieren. Das Rennen war bis zum Ende recht ausgeglichen, lediglich Graupi hatte im Ziel eine gute Nasenlänge Vorsprung. Grashüpfer und Lula von Elmshorn teilen sich den zweiten Platz, während Honeyjune das Nachsehen hatte und ganz knapp das Halbfinale verpasst. Der Elektrogaul war gar nicht erst gestartet und blieb in der Box stehen.

Das Filmmaterial konnte zum Glück aus dem brennenden Fahrzeug gerettet und von einem Experten restauriert werden. Durch die extreme Hitze ist die Filmrolle etwas angeschmolzen und der Film daher leicht verschommen.

Aufzeichnung des Rennens

06.06.2019 - 19:00 Uhr MESZ

 StartnummerNamePlatzierung 
#3Graupi1qualifiziert für Halbfinale
#1Grashüpfer2qualifiziert für Halbfinale
#4Lula von Elmshorn2qualifiziert für Halbfinale
#2Honeyjune4
#5Shetler-Pony5
#9Old Moe6
#6Easy7
#7De Bij8
#8Elektrogaul-Start verweigert

Qualifikationslauf 3

16. Juni 2019

In diesem internationalen Lauf standen Pferde aus sechs Nationen am Start. Die in Manchester geborenen Shetland-Ponys Frank the Highlander und Lampard One mit Vorfahren aus Schottland geizten nicht mit Geschwindigkeit und ließen die italienischen Gaststarter Niki und Rosso Corsa am Ende deutlich hinter sich. Auch der Niederländer De Wesp hat nicht zu viel versprochen und – wie schon Wochen zuvor angekündigt – in einem Privatduell Ladybird ausgestochen. Am Ende ziehen also wie in der UEFA Nations League die Engländer und Niederländer ins Halbfinale ein.

Aufzeichnung des Rennens

16.06.2019 - 18:30 Uhr MESZ

 StartnummerNamePlatzierung 
#5Lampard One1qualifiziert für Halbfinale
#6De Wesp2qualifiziert für Halbfinale
#4Frank the Highlander3qualifiziert für Halbfinale
#1Niki4
#2Rosso Corsa5
#7Tútastic6
#3Ladybird7
#9Sternengalopp8
#8IboProfen9

Qualifikationslauf 4

24. Juni 2019

Ein herrliches Rennen unter strahlendblauem Hamburghimmel, bei 27 Grad Luft- und über 30 Grad Streckentemperatur. Da glühen die Hufe. Der bullige Zweimeterhengst “SolMan” hat im Schlusssprint sämtliche Beine in die Hand genommen und den Konkurrenten gezeigt wo der Hafer hängt. “Duli” hat als Einzige den Brei gerochen, sich schön in den Windschatten von SolMan gelegt und zieht mit einem sicheren zweiten Platz ebenfalls ins Halbfinale ein. Auf der unbeliebten Bahn 1 gab es eine dicke Überraschung durch “Chefchen”. Völlig unbeeindruckt von Ficonaccis Zwischensprint in der Mitte des Rennens kämpfte er sich im Alleingang wieder Stück für Stück heran, zog auf den letzten 100 Metern kompromisslos an dem hochgehandelten Favoriten vorbei und landete schließlich auf einem hervorragenden dritten Platz. Huf ab! Kenner der Szene hatten befürchtet, dass es sich der Hannoveraner schon in der Box gemütlich macht und gar nicht erst losläuft.

Aufzeichnung des Rennens

24.06.2019 - 18:30 Uhr MESZ

 StartnummerNamePlatzierung 
#8SolMan1qualifiziert für Halbfinale
#7Duli2qualifiziert für Halbfinale
#2Auch Chefchen darf laufen3qualifiziert für Halbfinale
#9Louis4
#5Fellow Horse5
#1Ficonacci6
#3Wirbelwind7
#4Schnecki8
#6Zimtstern9

Qualifikationslauf 5

28. Juni 2019

Traumwetter – und ein Traumlauf von Al Capone. Der Teufelskerl hat sie alle abgezockt! Wer hätte es vor diesem Rennen überhaupt für möglich gehalten, dass ein “Schluss”sprint über 800(!) Meter durchzuhalten ist?! Sicher war der leichte Rückenwind dabei von Vorteil, aber so was haben wir tatsächlich schon lange nicht mehr gesehen. Nach eher verhaltenem Start rannte Al Capone plötzlich bei rund 1200 Metern wie aus der Pistole geschossen und von allen guten Gangstern verlassen dem Feld davon und sicherte sich mit satten zwei Pferdelängen Vorsprung den Sieg. Die überzeugende Darbietung von Al Capone, der erst heute früh als Ersatz aufgrund des Ausfalls eines anderen Pferds gemeldet wurde, überstrahlt alles, was wir in den letzten Wochen hier auf der Strecke erlebt haben. Dahinter wurde es durchaus spannend um die weiteren Halbfinalplätze. Ganze sechs Pferde überquerten innerhalb einer halben Länge die Ziellinie, wobei Bob hauchdünn vor Ente Süß Sauer die Nüstern vorne hatte. Der als Favorit gehandelte Blauschimmel “Stallone Gorgon Zola” enttäuschte komplett und wurde Vorletzter. “Das war Käse” meinte sein Besitzer angefressen vor den Mikrofonen. Ob er das so auf sich sitzen lässt oder nochmal antritt wie sein bereits zum zweiten Mal geschlagener Kontrahent mit der Startnummer 9? Ende Juni ist halt einfach nicht die Zeit für Zimtsterne…

Aufzeichnung des Rennens

28.06.2019 - 18:30 Uhr MESZ

 StartnummerNamePlatzierung 
#2Al Capone1qualifiziert für Halbfinale
#4Bob2qualifiziert für Halbfinale
#6Ente Süß Sauer3qualifiziert für Halbfinale
#7Danny DeVito4
#9Zimtstern5
#3Chewbacca6
#8Ghost7
#1Stallone Gorgon Zola8
#5Pommes Rot Weiß9

Qualifikationslauf 6

03. Juli 2019

Der erste Nachtlauf in der Geschichte des Großen Matjes-Preises war ein chaotisches, vogelwildes Rennen. Das Feld über weite Strecken sehr zerpflückt, ein Plan kaum zu erkennen. Kräfteschonendes Windschattenlaufen scheint ein Fremdwort. Ina versuchte ab der Mitte des Rennens ihr Glück mit einem waghalsigen Ausreißversuch und lag auch lange deutlich in Führung, bis sie kurz vor dem Ziel vom gegen Ende wieder zusammengerückten Feld geschluckt wurde und mit dem vierten Platz das Halbfinale verpasst. Am Ende hat sich der italienische Favorit Boccaccio enigermaßen klar durchgesetzt und den Vorjahresdritten Äther aus dem Rennen geworfen. Lange abgeschlagen auf der schwierigen Außenbahn sicherte sich Green Tentacle wie auch sein Artgenosse Purple Tentacle ein Halbfinalticket. Die Kieler Sprotte, im letzten Jahr noch auf einem beachtlichen sechsten Platz gelandet, hat sich total verspekuliert und ist verdient ausgeschieden. Das albanische Kleinpferd Mysekaja litt vor dem entsetzten Publikum genauso wie Shadow of Doom von der völlig unsinnigen Renneinteilung der Sprotte. Nein, das war kein schöner Lauf.

Aufzeichnung des Rennens

03.07.2019 - 22:00 Uhr MESZ (Nachtrennen)

 StartnummerNamePlatzierung 
#6Boccaccio1qualifiziert für Halbfinale
#2Purple Tentacle2qualifiziert für Halbfinale
#3Green Tentacle3qualifiziert für Halbfinale
#1Ina4
#8Shetler-Pony5
#5Äther6
#7Kieler Sprotte7
#9Shadow of Doom8
#4Mysekaja9

Qualifikationslauf 7

03. Juli 2019

Der zweite Lauf der Nacht war spektakulär, ein wilder Ritt vom Start bin ins Ziel. Nur sechs Starter, aber auf jeden Fall eines der spannendsten Rennen bisher mit irren Wendungen. JohnnyPony aus dem Rennstall SchwabenGaulRacing präsentierte sich extrovertiert und emotional, exakt wie von seinem Besitzer angekündigt. Der Hengst zeigte dem übrigen Feld erst mal wo es langgeht, konnte sich aber nicht entscheidend absetzen. Daraufhin übernahm Easy die Initiative und ließ in ihrem zweiten Rennen auf den letzten 500 Metern keine Zweifel aufkommen, dass sie auf jeden Fall in die nächste Runde einziehen will. Der in den letzten Tagen so arg gebeutelte Stallone Gorgon Zola wurde ebenfalls nochmal auf die Bahn geschickt, um sich für die herbe Niederlage in Rennen 5 zu rehabilitieren. Tatsächlich präsentierte sich er sich wie ausgewechselt und wartete mit einer ausgefuchsten Taktik auf. Ramba-Zamba auf der Außenbahn wollte den Blauschimmel im Schlussspurt kurzerhand übertölpeln, der aber souverän konterte, gleich wieder vorbeizog und damit doch noch den ersehnten Platz im Halbfinale erreicht.

Aufzeichnung des Rennens

03.07.2019 - 22:15 Uhr MESZ (Nachtrennen)

 StartnummerNamePlatzierung 
#2Easy1qualifiziert für Halbfinale
#1Stallone Gorgon Zola2qualifiziert für Halbfinale
#5Ramba-Zamba3
#4Binary4
#3JohnnyPony5
#6Mohrenköpfle6

Qualifikationslauf 8

03. Juli 2019

Das Publikum rieb sich verwundert die Augen, als um 22:30 Uhr im allerletzten Qualifikationsrennen die Pferde Galopper des Jahrtausends 1 bis 9 aufliefen. Kein Scherz, denn kurz vor Meldefrist wurden sämtliche Söhne des mehr als vier Wochen zuvor im ersten Vorlauf gescheiterten Galopper des Jahrtausends aus ihrer fränkischen Heimat angekarrt. Die Vollbluthengste aus dem berühmten Ochsenfurter Neunfohlenwurf von 2014, ein exzellenter Jahrgang, sollten drei Halbfinalplätze erringen, was auch gelang. Im familieninternen Duell konnten sich die Galopper des Jahrtausends 4, 9 und 7 durchsetzen. Warum alle Pferde während des Rennens in der Nacht Sonnenbrillen trugen wird ihr Geheimnis bleiben. Außer einem breiten Grinsen war keinem ein Kommentar zu entlocken. Und wie fanden die Zuschauer den skurrilen Auftritt der Jungs? Raunen und Staunen. Die extra für dieses Rennen aus Franken angereiste Annette meinte direkt nach dem Lauf leicht verträumt es habe ihr gut gefallen, stieg in ihren Lamborghini ein und brauste mit einem “Yeah!” davon.

Aufzeichnung des Rennens

03.07.2019 - 22:30 Uhr MESZ (Nachtrennen)

 StartnummerNamePlatzierung 
#4Galopper des Jahrtausends 41qualifiziert für Halbfinale
#9Galopper des Jahrtausends 92qualifiziert für Halbfinale
#7Galopper des Jahrtausends 73qualifiziert für Halbfinale
#6Galopper des Jahrtausends 64
#1Galopper des Jahrtausends 15
#3Galopper des Jahrtausends 35
#2Galopper des Jahrtausends 27
#8Galopper des Jahrtausends 88
#5Galopper des Jahrtausends 59

Halbfinale

Auslosung der Aufstellungen durch die Losfee Loppsi

Halbfinale – Lauf 1

06. Juli 2019

Die beiden Renner von Pietschen Peerschoiten, die Streitpferde Al Capone und Gorgon Zola, zwei der Galopper des Jahrtausends-Brut – der erste Halbfinallauf hatte es wahrlich in sich. Al Capone von der Rennmafia ging als Favorit ins Rennen, was den Blauschimmel vom Konkurrenzstall zusätzlich angestachelt haben dürfte. Der Grashüpfer dagegen wirkte beim Aufgalopp desorientiert und träge, doch offenbar hat er nur das Publikum veräppelt, und die richtige Peerschoiten-Show sollte dann im Rennen folgen. Schon nach 200 Metern setzten sich Boccaccio und Easy Seite an Seite etwas ab und zerteilten das Feld in drei Grüppchen. Jetzt war die richtige Taktik gefragt. Die restlichen Pferde versuchten die Lücke so schnell wie möglich wieder zuzulaufen und hatten das Führungsduo bei 600 Metern wieder eingefangen. In der Folge startete der an diesem Tag formschwache Frank the Highlander einen Ausreißversuch, um wenigstens ein paar Führungsmeter auf dem Konto zu haben, und wohl auch um sich vor der Kamera zu präsentieren. Die Führung hielt auch recht lange und war erst bei 1200 Metern dahin. Alle zwölf Pferde liefen jetzt wieder dicht beieinander. Die Phase in der Mitte des Rennens war eher unspektakulär und von abwartender Zurückhaltung geprägt. Der entscheidende Vorstoß kam erst 400 Meter vor dem Ziel, als mit Easy, Boccaccio, Al Capone, Joint und Galopper des Jahrtausends 4 eine Fünfergruppe den Schlusssprint um die sechs Finalplätze einleitete. Grashüpfer und Stallone Gorgon Zola erkannten die Situation und schlossen schnell auf. Aus den sieben Kandidaten hatte letztlich Boccaccio das Nachsehen und verpasste knapp den Endlauf. Sieger des Rennens ist Joint vor Al Capone. Die beiden stehen damit im Endlauf um den Großen Matjes-Preis 2019 auf den besseren Innenbahnen. Was die Zuschauer an der Rennstrecke nicht ahnten: Die TV-Livesendung wurde zeitweise durch Störungen des Bildsignals beeinträchtigt. Lediglich ein unheimliches Knistern lag während des Rennens in der Luft, wie mehrere Zeugen bestätigten. Die Vermutung, ein lockeres Kabel im Übertragungswagen könnte die Ursache sein, bestätigte sich nicht. Direkt nach Ende des zweiten Halbfinales meldete sich eine Annette aus Franken mit Galopper des Jahrtausends-Fahne beim Veranstalter und sagte aus, dass drei englischprachige Personen mit US-amerikanischem Akzent, Tentakel-T-Shirts und cyanfarbener Haut fluchtartig die Tribüne verlassen hätten. Ihr sei das nur deshalb verdächtig vorgekommen, weil ein Hamster auf einem der Sitzplätze zurückblieb, den die seltsamen Besucher offenbar vergessen hatten. Ob die Personen mit der Bildstörung in Verbindung stehen ist derzeit noch unklar. Alle drei sind flüchtig. Der Hamster fährt jetzt Lamborghini und lernt fränkisch.

Aufzeichnung des Rennens

06.07.2019 - 16:00 Uhr MESZ

 StartboxStartNr.NameRennstallPlatz 
84JointPietschen Peerschoiten

Hamburg (DEU)
1qualifiziert für Finale
714Al CaponeGestüt Glashütter Rennmafia

Norderstedt (DEU)
2qualifiziert für Finale
922Galopper des Jahrtausends 4Barmbronxx

Barmbek-Süd (DEU)
3qualifiziert für Finale
421Stallone Gorgon ZolaBlauschimmel-Racing

Wellingsbüttel (DEU)
4qualifiziert für Finale
36GrashüpferPietschen Peerschoiten

Hamburg (DEU)
5qualifiziert für Finale
520EasyEASY GOING

Hamburg (DEU)
6qualifiziert für Finale
210Frank the HighlanderMIG Britain

Manchester (ENG)
7
617BoccaccioItalian Stallion

Rom (ITA)
8
13Dark Knight RisingZum edlen Silvaner

Würzburg (DEU)
9
1224Galopper des Jahrtausends 7Barmbronxx

Barmbek-Süd (DEU)
10
1115BobHopplahopp

Flensburg (DEU)
11
109De WespDuindorp

Den Haag (NED)
12

Halbfinale – Lauf 2

06. Juli 2019

Nur wenige Minuten nach dem ersten Lauf stand auch schon das zweite Halbfinale an. Die Bahn war sozusagen noch warm, als die nächsten zwölf Pferde in die Startboxen liefen. Bis auf Momentum III und Lampard One schienen alle in guter Form. Warum ausgerechnet diese beiden wie auch schon im Rennen zuvor Frank the Highlander (alle drei vom Rennstall MIG Hamburg) ausgerechnet an diesem Tag nicht fit waren, wird wohl weiteren Spekulationen mit Bezug zur Norderstedter Rennmafia Futter geben. Im Rennen kam erst nach fast 500 Metern mit Duli das erste Pferd aus der Deckung, was Tricky Treasury dankend annahm und sich im Windschatten des Glücksstädters mitziehen ließ. Eine erste Vorentscheidung schien bereits bei 1200 Metern gefallen, als auf der einen Seite des Feldes schon drei Starter und auf der anderen Seite die beiden Tentakel-Pferde das Tempo der sieben in der Mitte laufenden nicht mitgehen konnten und zunächst den Anschluss verloren. Die Dreiergruppe mit Ente, Chefchen und Momentum wehrte sich gegen das drohende Halbfinalaus und zog in einem Kraftakt wieder heran. Das war dann aber das Signal für die Führungsgruppe, die wieder das Tempo verschärfte und eine Entscheidung erzwingen wollte. Für Duli war das am Ende zu viel, sie gab sich geschlagen und fiel deutlich zurück, während SolMan vor Galopper des Jahrtausends 9, Graupi, Lula von Elmshorn sowie den vor dem Rennen noch hoch gehandelten Lampard One und Tricky Treasury die Finaltickets klarmachten.

Aufzeichnung des Rennens

06.07.2019 - 16:10 Uhr MESZ

 StartboxStartNr.NameRennstallPlatz 
811SolManThe Winner Takes It All

Traben-Trarbach / Mosel (DEU)
1qualifiziert für Finale
923Galopper des Jahrtausends 9Barmbronxx

Barmbek-Süd (DEU)
2qualifiziert für Finale
75GraupiSpeedByre

Abu Dhabi (ARE)
3qualifiziert für Finale
107Lula von ElmshornSupernormal

Elmshorn (DEU)
4qualifiziert für Finale
68Lampard OneMIG Britain

Manchester (ENG)
5qualifiziert für Finale
51Tricky TreasuryTüma Pell

L'itt le Northend (FRA)
6qualifiziert für Finale
213Auch Chefchen darf laufenClub der Bekloppten

Hannover (DEU)
7
116Ente Süß SauerRennstall "42"

Hamburg (DEU)
8
32Momentum IIIMIG Hamburg

Hamburg (DEU)
9
1118Purple TentacleGestüt SCUMM

Würzburg-Zellerau (DEU)
10
1219Green TentacleGestüt SCUMM

Würzburg-Zellerau (DEU)
11
412DuliRennstall Chance

Glücksstadt (DEU)
12

Finale

08. Juli 2019

Auslosung der Aufstellung durch die Losfee Liese

Das Finale des Großen Matjes-Preises 2019 hat seinen Namen wirklich verdient. Die Glashütter Rennmafia stellte mit dem seit Tagen auf und neben der Strecke vor Selbstvertrauen strotzenden Al Capone den absoluten Top-Favoriten auf den Tiel. Nach dem überragenden Auftritt im Vorlauf und einem zweiten Platz im Halbfinale sollte der Titel in diesem Jahr nur über ihn zu holen sein. Im Führring kaum zu bändigen und mehr als heißblütig beim Aufgalopp, konnte Al Capone in Startbox 5 kaum erwarten bis es losgeht.

Was dann aber folgte war an Abgeklärtheit und taktischer Finesse nicht zu übertreffen. Die neben Al Capone startenden Galopper des Jahrtausends (Nummer 4 und Nummer 9) vom Rennstall Barmbronxx heizten dem Mafiahengst vom Start weg so mächtig ein, dass sie ihn satte 1900 Meter vor sich hertrieben, um dann auf den letzten 100 Metern gnadenlos am Favoriten vorbeizuziehen. Den Grundstein für den überragenden Erfolg hatte einen Tag zuvor der Meistertrainer und Rennstallbesitzer in Barmbek-Süd gelegt, der bis tief in die Nacht das typische Rennverhalten des Konkurrenten analysierte und seinen beiden Jockeys die perfekte Renntaktik vorgab.

Der mit zwei Siegen im Vorlauf und im Halbfinale bis dahin ungeschlagene SolMan war im wichtigsten Rennen des Jahres völlig von der Rolle, weil es sein Rennstallbesitzer aus Traben-Trarbach von der Mosel völlig verbockt hatte. Das Finale war im Rennkalender seit Monaten dick und fett und rot eingetragen, doch dann verpasste er es am Montagmorgen die Seite umzublättern und war gegen Mittag total überrascht, dass heute schon der Finaltag war. Damit war natürlich eine ordentliche Rennvorbereitung dahin, und das eigentliche Top-Pferd landete nach einem wilden Lauf ohne jegliche Orientierung nur im Mittelfeld auf einem indiskutablen siebten Platz. So was darf einfach nicht passieren! Da war deutlich mehr drin für die Moselaner.

Die übrigen Teilnehmer gingen bei der Galopper-Show ziemlich unter. Was die kleine Easy und auch Lula von Elmshorn mit ihren Zwischensprints in der Mitte des Rennens erreichen wollten wird ihr Geheimnis bleiben, und wie nicht anders zu erwarten brachen beide am Ende dann auch deutlich ein. Ein hervorragendes Rennen lieferte dagegen das nach der schwachen Vorstellung im Halbfinale als chancenlos eingeschätzte Shetland-Pony Lampard One auf der Außenbahn ab, das im Fernduell mit Tricky Treasury auf der anderen Seite des Feldes nur eine Nüsterlänge hinter dem Franzosen auf Platz fünf ins Ziel lief. Die Wandsbeker Peerschoiten-Pferde blieben beide weit unter ihren Möglichkeiten, und auch der Gorgon Zola von Blauschimmel-Racing aus Wellingsbüttel enttäuschte komplett.

Leider gab es auch während des Endlaufs an der Rennstrecke wieder elektrische Störungen mit Auswirkungen auf die TV-Liveübertragung und die Aufzeichnung des Rennens. Das Bild ruckelte und zuckte wie wild, zeitweise kam es sogar zu senkundenlangem Totalausfall. In den Fokus der Ermittlungen geriet ein Hamster, der in unmittelbarer Nähe der sensiblen Technik gesichtet wurde. Experten vermuten, dass dieser eine Art hochfrequenter Mikrowellen ausstrahlt, wie sie bei Geräten vor rund dreißig Jahren üblich waren. Der Hamster wurde unmittelbar nach dem Rennen in die Poliklinik für diagnostische und interventionelle Radiologie und Nuklearmedizin des Universitätsklinikums Eppendorf zur Untersuchung eingeliefert. Sollte sich der verstrahlte Hamster als Ursache der technischen Probleme während der letzten Tage bestätigen, dann droht möglicherweise ein mehrjähriges Rennbahnbesuchsverbot für das Tier und seine Besitzerin, die noch lange nach der Siegerehrung freudetrunken eine GDJ-Fahne schwenkte.

Aufzeichnung des Rennens

08.07.2019 - 12:40 Uhr MESZ
 StartboxStartNr.NameRennstallPlatz
623Galopper des Jahrtausends 9Barmbronxx

Barmbek-Süd (DEU)
1
422Galopper des Jahrtausends 4Barmbronxx

Barmbek-Süd (DEU)
2
514Al CaponeGestüt Glashütter Rennmafia

Norderstedt (DEU)
3
111Tricky TreasuryTüma Pell

L'itt le Northend (FRA)
4
18Lampard OneMIG Britain

Manchester (ENG)
5
126GrashüpferPietschen Peerschoiten

Hamburg (DEU)
6
811SolManThe Winner Takes It All

Traben-Trarbach / Mosel (DEU)
7
74JointPietschen Peerschoiten

Hamburg (DEU)
8
220EasyEASY GOING

Hamburg (DEU)
9
97Lula von ElmshornSupernormal

Elmshorn (DEU)
10
1021Stallone Gorgon ZolaBlauschimmel-Racing

Wellingsbüttel (DEU)
11
35GraupiSpeedByre

Abu Dhabi (ARE)
12